Gmünd Bahnhof/ České Velenice (Juni 2021)

Gmünd Bahnhof/ České Velenice befindet sich an der Franz-Josefs-Bahn und war vor 1918 einer der größten Bahnhöfe der Donaumonarchie. Danach lag der Bahnhof in der Tschechoslowakei - das Leben "über die Grenze" ging aber zunächst weiter. Nach 1945 ließ die CSSR schließlich - auf eigene Kosten - einen Streckenteil auf österreichisches Staatsgebiet verlegen. Man wollte auf den Korridorverkehr "verzichten". In Gmünd entstand so ein neuer, "eigener" Bahnhof. C. Velenice blieb allerdings weiter bedeutend: Angeschlossen war bzw. ist dem (zuletzt wohl in der 60ern modernisierten) tschechischen Bahnhof ein ganzes Industrie- und Wohnviertel, in welchem bis vor einigen Jahren Lokomotiven repariert und montiert wurden. Heute stehen hier alle Räder still. Beim abendlichen Spaziergang zeigt sich, dass ein Teil der nicht unbedeutenden vietnamesischen Community in den Häusern der ehemaligen Bahnbeschäftigten lebt. Das Fabriksgelände selbst ist völlig verwaist. Lediglich eine Sicherheitsfachkraft droht uns etwas hilflos mit der Polizei. Auch das tut dem fast romantischen Charme dieses Platzes keinen Abbruch. Leider habe ich nur das Smartphone dabei. Der ehemalige Markt mit seinen tollen Haken wirkt im Abendlicht dadurch etwas porös ...